Son Dakika
TÜM HABERLER

Schlagabtausch um Innere Sicherheit: CDU erhebt Vorwürfe

Die CDU-, FDP- und AfD-Opposition in der Hamburgischen Bürgerschaft hat der rot-grünen Koalition schwere Versäumnisse bei der Inneren Sicherheit vorgeworfen. «Die Situation in unserer Stadt ist brisant, an manchen Orten ist die Situation inzwischen unerträglich geworden», sagte CDU-Fraktionschef Dennis Thering am Mittwoch in einer Aktuellen Stunde des Parlaments etwa unter Verweis auf die Drogenszene am Hauptbahnhof. Innensenator Andy Grote (SPD) wies die Vorwürfe unter Verweis auf die jüngste Kriminalitätsstatistik brüsk zurück: «Die Kriminalitätsbelastung ist so niedrig wie seit 40 Jahren nicht mehr.» Abgeordnete der Regierungsfraktionen von SPD und Grünen sowie der Linken unterstellten der CDU, Fake-News zu verbreiten, in einem Paralleluniversum zu leben, Ängste zu schüren und die Gesellschaft zu spalten.

HAMBURG 07.06.2023, 17:34 07.06.2023, 17:47
Schlagabtausch um Innere Sicherheit: CDU erhebt Vorwürfe

CDU-Fraktionschef Thering betonte dagegen, viele Menschen hätten rund um den Steindamm in der Innenstadt Angst, der Hamburger Hauptbahnhof sei zum unsichersten Bahnhof Deutschlands gekürt worden und auch am Jungfernstieg wolle nach Geschäftsschluss niemand mehr sein. «Auch auf Hamburgs Straßen herrscht Wildwest durch Machtkämpfe in der Drogenszene.» Auch der Amoklauf bei den Zeugen Jehovas Anfang März mit insgesamt acht Toten zeige deutlich: «Um die Sicherheit hier in Hamburg ist es ganz schlecht bestellt.» Thering forderte unter anderem mehr Polizeipräsenz, mehr Videoüberwachung und mehr Waffenverbotszonen. «Auch müssen wir über das Thema der Absenkung der Strafmündigkeit bei steigender Jugendkriminalität sprechen.»

Die FDP-Abgeordnete Anna von Treuenfels-Frowein sagte, Grote verliere die Kontrolle über die Innere Sicherheit in Hamburg - wie vor rund 20 Jahren schon seine Vorgänger Hartmuth Wrocklage und Olaf Scholz (beide SPD). «Hamburg hat ein offensichtliches Problem mit der Inneren Sicherheit.» AfD-Fraktionschef Dirk Nockemann sagte: «Am helllichten Tag passieren hier Straftaten, die die Bürger in Angst und Schrecken versetzen.» Niemand brauche einen Innensenator mit Realitätsverlust. Nockemann sieht als Hauptgrund für die Zahlenlage die Haltung der Bundesregierung während der Flüchtlingskrise 2015 und die damit nun einhergehende Ausländerkriminalität.

Innensenator Grote räumte ein, dass die Lage am Hauptbahnhof im vergangenen Spätsommer und Herbst schwierig gewesen sei. Deshalb habe die Polizei ihre Präsenz mit anderen Sicherheitsbehörden deutlich erhöht. «Das ist sehr erfolgreich», sagte Grote. Der SPD-Politiker wies auch darauf hin, dass seit der Regierungsübernahme der SPD im Jahr 2011 rund 5000 neue Polizisten vereidigt worden seien und die Personalstärke um 850 erhöht worden sei. Der Etat der Polizei wiederum sei von 650 Millionen auf mehr als eine Milliarde Euro gestiegen. «Da konnte man in Ihrer Zeit nur von träumen», sagte Grote mit Blick auf die CDU-Regierungszeit zwischen 2001 und 2011. Sein Fazit: Mehr Polizisten, weniger Kriminalität - und das bei einer um 150.000 Menschen gewachsenen Bevölkerung. «Hamburg ist heute eine sicherere Stadt als sie es unter der CDU je war.»

Laut der jüngsten, im Februar vorgestellten Kriminalitätsstatistik der Polizei ist die Zahl der Straftaten im vergangenen Jahr im Vergleich zum Corona-Jahr 2021 um 13 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum letzten Vor-Corona-Jahr 2019 betrug der Anstieg jedoch nur 0,2 Prozent. Für das vergangene Jahr erfasste die Polizei nach eigenen Angaben 211 239 Fälle, im Jahr zuvor waren es 186 403 gewesen und im Jahr 2019 vor Beginn der Pandemie 210.831. Damit sei die Zahl der Straftaten im Verhältnis zur Einwohnerzahl - mit Ausnahme der beiden Corona-Jahre - historisch niedrig.

Im Bereich der Gewaltkriminalität - dazu zählen Mord, Totschlag und gefährliche Körperverletzung - verbuchte die Polizei gegenüber 2019 einen Anstieg von 5,5 Prozent. Die Zahl der Gewaltdelikte wuchs von 7186 im Jahr 2019 auf 7583 im vergangenen Jahr. Elf Menschen wurden laut Polizei im vergangenen Jahr getötet, 24 überlebten ein versuchtes Tötungsdelikt. Das sei der niedrigste Wert seit Beginn der Statistik 1971, erklärte die Polizei.

© dpa-infocom

Yorumlar (0)
21
açık
Günün Anketi Tümü
Aşı sizce zorunlu olmalı mı olmamalı mı?
Namaz Vakti 18 Nisan 2024
İmsak 04:27
Güneş 05:53
Öğle 12:43
İkindi 16:24
Akşam 19:23
Yatsı 20:43
Puan Durumu
Takımlar O P
1. Galatasaray 32 87
2. Fenerbahçe 32 85
3. Trabzonspor 32 52
4. Beşiktaş 32 48
5. Rizespor 32 48
6. Başakşehir 32 46
7. Kasımpasa 32 46
8. Sivasspor 32 44
9. Antalyaspor 32 42
10. Alanyaspor 32 42
11. A.Demirspor 32 40
12. Samsunspor 32 38
13. Ankaragücü 32 37
14. Kayserispor 32 37
15. Konyaspor 32 36
16. Hatayspor 32 33
17. Gaziantep FK 32 31
18. Karagümrük 32 30
19. Pendikspor 32 30
20. İstanbulspor 32 16
Takımlar O P
1. Eyüpspor 30 68
2. Göztepe 30 60
3. Kocaelispor 30 52
4. Ahlatçı Çorum FK 30 52
5. Sakaryaspor 30 51
6. Bodrumspor 30 49
7. Boluspor 30 46
8. Bandırmaspor 30 46
9. Gençlerbirliği 30 44
10. Erzurumspor 30 41
11. Keçiörengücü 30 36
12. Şanlıurfaspor 30 34
13. Ümraniye 30 34
14. Manisa FK 30 33
15. Tuzlaspor 30 32
16. Adanaspor 30 32
17. Altay 30 15
18. Giresunspor 30 7
Takımlar O P
1. M.City 32 73
2. Arsenal 32 71
3. Liverpool 32 71
4. Aston Villa 33 63
5. Tottenham 32 60
6. Newcastle 32 50
7. M. United 32 50
8. West Ham United 33 48
9. Chelsea 31 47
10. Brighton 32 44
11. Wolves 32 43
12. Fulham 33 42
13. Bournemouth 32 42
14. Crystal Palace 32 33
15. Brentford 33 32
16. Everton 32 27
17. Nottingham Forest 33 26
18. Luton Town 33 25
19. Burnley 33 20
20. Sheffield United 32 16
Takımlar O P
1. Real Madrid 31 78
2. Barcelona 31 70
3. Girona 31 65
4. Atletico Madrid 31 61
5. Athletic Bilbao 31 57
6. Real Sociedad 31 50
7. Valencia 31 47
8. Real Betis 31 45
9. Villarreal 31 39
10. Getafe 31 39
11. Osasuna 31 39
12. Las Palmas 31 37
13. Sevilla 31 34
14. Deportivo Alaves 31 32
15. Mallorca 31 31
16. Rayo Vallecano 31 31
17. Celta Vigo 31 28
18. Cadiz 31 25
19. Granada 31 17
20. Almeria 31 14
Günün Karikatürü Tümü